cLab: Stadt.Raum.Klima

Das erste climate Lab in diesem Jahr!

Mit Expert*innen rund um Ilka Holtorf (Architektin, Schwerpunkt Grüne Stadt) und Franziska Paul (Biologin, Schwerpunkt Biodiversität) geht es in diesem 3-tägigen cLab „Stadt.Raum.Klima“ mit Anteilen aus Theorie, Workshop und Exkursion um folgende Themen:

– Ursachen und Folgen der Klimakrise
– Freiflächenplanung – Flächenverteilung/ -versiegelung, Mobilität
– Böden im Klimawandel: Bodenschutz, Verbesserungsmaßnahmen
– Nachhaltige Pflanzen für den urbanen Raum – Kriterien, Pflanzentypen
– Ökologische Fassaden- und Dachbegrünung – Systeme, Pflanzenwahl, Potenzial, Kosten
– Exkursion „Schwammstadt“ mit Grit Diesing (Stadtplanerin, Regenwasseragentur Berlin)
– Exkursion „Stadt- und Landschaftsplanung“ mit Matthias Bauer (Architekt, AG Gleisdreieck e.V.)
– Workshop „Bodenanalyse“, pH-Wert und Bodenart mitgebrachter Bodenproben bestimmen

Zeitraum: 13. – 15.03.2024 (Mi-Fr), jeweils von 9 bis 16 Uhr
Teilnehmer*innen°: Max. zehn Berliner*innen in Ingenieur- und Planungsberufen, Handwerk, Technik, Bildung, Forschung oder Verwaltung, die als Einstieg ins nachhaltigere Bauen ihre fachlichen Kompetenzen Richtung Klimaschutz erweitern wollen.
Extra: Das cLab ist von der Architektenkammer Berlin mit 24 UE anerkannt.
Ort: BAUFACHFRAU Berlin e.V., Lehderstraße 108, 13086 Berlin
Kosten: Für Teilnehmende ist das cLab kostenfrei.
Hinweis für die Personen, die bereits am cLab „Klimagerechte Stadtentwicklung“ teilgenommen haben: Die Inhalte dieses cLabs sind identisch, nur der cLab-Name wurde geändert.

Zur Teilnahme am cLab „Stadt.Raum.Klima“ bitten wir um Interessensbekundung per E-Mail an teichert@baufachfrau-berlin.de mit der Angabe mit welcher Berufserfahrung Sie in Berlin die cLab-Teilnahmevoraussetzung erfüllen.

Zum Projekt „cLabs | klima.planen.bauen“: Das Ziel des Projekts ist, einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten und die Resilienz Berlins gegenüber den Folgen der Klimakrise zu stärken. Damit die Transformation gelingen kann, besteht ein großer Bedarf an Fachpersonal, welches dieses Wissen und konkrete Handlungsoptionen direkt in die Berufspraxis einbringt und so maßgebliche Veränderungen in Gang setzt.

Das Projekt wird gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt.

°Berufsbeispiele für die Teilnahmevoraussetzung
Planung: Landschafts-, Innen-, Architektur, Bauingenieurwesen
Handwerk: Trockenbau, Garten- und Landschaftsbau, Tischlerei, Anlagen­mechanik
Bildung: Lehrkraft an einer Berufsschule oder Universität für z.B. o.g. Berufe
Verwaltung: Bauamt, Grünflächenamt, Wohnungsgesellschaft
Forschung: Baumaterialien